Förderung durch das Frauenministerium gestrichen

Gepostet am Aug 20, 2018 in Blog, Uncategorized

Feministisches Magazin an.schläge: Förderung in Höhe von 23.000 Euro gestrichen Im Zuge der Kürzungswelle bei Frauenorganisationen hat es wie erwartet auch die an.schläge getroffen: 23.000 Euro, die bisher jährlich vom Frauenministerium als Förderung an das Magazin überwiesen wurden, wurden durch Ministerin Juliane Bogner-Strauß zur Gänze gestrichen. Die Förderabsage wurde erst Ende Juli zugestellt. „Nachdem uns schon unter Schwarz-Blau I die Förderung durch das Frauenministerium gestrichen wurde, haben wir damit gerechnet und vorsorglich zu unserem 35-jährigen Jubiläum eine Abo-Kampagne gestartet. Damit ist der Betrieb für 2018 trotz Förderausfall gesichert, wie es danach weitergeht, ist allerdings noch unklar“, sagt Katharina Payk, leitende Redakteurin bei an.schläge. „Die an.schläge sind trotz Förderung seit jeher ein höchst prekäres Projekt. Mit feministischer Kritik und frauenpolitische Themen lässt sich bislang leider noch kein profitables Medienprojekt verwirklichen“, ergänzt Lea Susemichel, ebenso leitende Redakteurin bei an.schläge. „Dennoch sind...

Mehr

Psychiatrie & Geschlecht

Gepostet am Apr 30, 2013 in Uncategorized

Nicht verrückt zu werden, ist für Frauen angesichts der (Geschlechter-)Verhältnisse eine lebenslange Herausforderung. Dass Frauen zu allen Zeiten aufgrund von Ungerechtigkeit und Unterdrückung wahnsinnig geworden sind, kann also nicht überraschen. Gleichzeitig ist die Verknüpfung von Weiblichkeit und Wahn nicht erst seit der Erfindung der „Hysterie“ ein beliebtes Mittel, um Frauen Rationalität und Zurechnungsfähigkeit abzusprechen und sie zu entmündigen.  Diese lang tradierte Strategie findet heute ihre Fortsetzung darin, dass viele Symptome und Risikofaktoren psychischer Krankheiten immer noch Bestandteil der Rollenerwartungen an Frauen sind (z.B. geringes Selbstvertrauen, gelernte Hilflosigkeit, Passivität etc.). In der Folge werden Erkrankungen wie Depression oder Angststörungen auch weit häufiger bei ihnen diagnostiziert. Allerdings haben Frauen leider auch weiterhin deutlich mehr Gründe, depressiv zu werden. Die an.schläge-Empfehlung zur Vorbeugung und Aufrechterhaltung psychischer Gesundheit lautet daher: Feminismus für den Seelenfrieden! POLITIK an.riss politik: Kurzmeldungen Unser Platz Frauen behaupten sich...

Mehr

Games & Gender

Gepostet am Apr 1, 2013 in Uncategorized

Die Computerspiel-Branche steht in puncto ausufernder Gewaltdarstellungen immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik – und auch aus feministischer Sicht ist einiges zu beanstanden. Schon vor über zwei Jahrzehnten haben Cyberfeministinnen die Potenziale neuer Technologien ausgelotet. Dass seither immer mehr Frauen ihre Freude an Games haben oder diese sogar entwickeln, heißt aber noch lange nicht, dass feministische Inhalte in die Branche Einzug gehalten hätten. Doch wie würde ein feministisches Computerspiel eigentlich aussehen? Braucht es darin starke Heldinnen mit Vorbildfunktion und langen Hosen? Oder sollen Geschlecht, Ethnizität und andere Merkmale laufend spielerisch neu kombiniert werden können? Ist ein Spiel, das keinen Platz für Sexismus, Homophobie und Rassismus hat, schon feministisch? Und wäre es wirklich ein Erfolg, wenn ein Unternehmen ein feministisches Spiel kreieren, aber bei seinen anderen Spielen weiterhin auf die bewährte Kombination von schnellen Autos, Waffen und Bikini-Models setzen würde?...

Mehr

Fair Wear

Gepostet am Mrz 4, 2013 in Uncategorized

Preisdruck, Ausbeutung, Kinderarbeit, fehlende Sicherheitsvorkehrungen – die Bedingungen, unter denen unserer Kleidung produziert wird, sind nach wie vor skandalös. Vor allem Frauen haben unter ihnen zu leiden. Kritisch konsumieren und fair produzieren ist daher das Thema unseres aktuellen Schwerpunkts: Wir geben einen Überblick über die vielen Möglichkeiten, ab sofort etwas anders zu machen. Nicht nur 100 Prozent fair und öko, sondern auch 100 Prozent feministisch ist übrigens unsere kleidsame an.schläge-Tasche, die ab sofort endlich wieder erhältlich ist! Für nur 6,- Euro (zzgl. Versandkosten, Inland: 1,45, Europa: 3,40 Euro), Bestellungen über unseren Online-Shop oder an abo@aschlaege.at Frauentags-Aboaktion Bei Neubestellung eines regulären Abos im März gibt es die an.schläge-Tasche gratis dazu! POLITIK an.riss politik: Kurzmeldungen Katastrophale Gutachten Interview: Die Wiener Frauenhäuser feiern 35-jähriges Bestehen. Von GABI HORAK Happy Birthday Roe vs. Wade! Angriffe auf das Recht auf Abtreibung in den USA....

Mehr

Gebären: Das an.schläge-Thema im Februar

Gepostet am Jan 30, 2013 in Uncategorized

Gebären Für Feministinnen der Zweiten Frauenbewegung war Geburt ein durchaus wichtiges Thema. Die lebensspendende weibliche Kraft wurde bejaht und die Fruchtbarkeit der Frau gefeiert. Mit der Kritik an biologistischen und essenzialistischen Geschlechtszuschreibungen späterer Generationen ging dann jedoch auch eine Abkehr von solch konkreten Körperthemen einher. Wie könnte eine Wiederannäherung aussehen, die jede Vorstellung von einer „Natur der Frau“ hinter sich lässt und die gleichzeitig aber wichtige frühe feministische Errungenschaften aufgreift, nicht zuletzt das Pochen auf Selbstbestimmung beim Gebären? Kann es einen neuen Blick auf Geburt geben, bei dem sich Gebärende nicht unweigerlich als weiblich definieren müssen und bei dem es auch nicht die eine richtige Art gibt, ein Kind zur Welt zur bringen? Mit dem Vergleich von technisierten und interventionslosen Abläufen, mit geburtsvorbereitenden Empfehlungen und unterschiedlichen Geburtserfahrungen – bis hin zum größten Tabu, der Fehlgeburt – tasten wir uns...

Mehr

Feminismus & Flausch

Gepostet am Nov 29, 2012 in Uncategorized

Die franzosische Feministin Marguerite Durand (1864–1936) kämpfte für die Gleichberechtigung der Geschlechter – und für einen eigenen Friedhof für Haustiere in Paris. Dort ließ sie schließlich auch ihren Löwen namens „Tiger“ begraben, mit dem sie um die Jahrhundertwende durch die Straßen zu spazieren pflegte.  Auch wenn die Verbindung von Feminismus und Tierliebe nicht immer derart glamourös ist, hat sie viele äußerst spannende Aspekte. Dass Frauen ein durchaus feministisches Statement setzen, wenn sie sich Raubkatzen statt Schoßhündchen halten, ist so ein Aspekt. Tierschutz – apropos Löwe an der Leine – und Vegetarismus bzw. Veganismus ein weiterer. Und auch wenn wir damit Gefahr laufen, Geschlechter-Klischees zu bestätigen, die wir an anderer Stelle zu entkräften suchen, widmen wir uns in unserer aktuellen Ausgabe außerdem der Beziehung von Frauen zu ihren Haustieren – und der von Schriftstellerinnen zu ihren Katzen. Wie natürlich auch der...

Mehr