Gespräch mit Johanna

Eine an.schläge-Anekdote aus der an.schläge-REDAKTION

 

Meine erste Aufgabe als anzulernende koordinierende Redakteurin bei an.schläge war eine wunderbare: Gabi Horak und Karin Eckert hatten Johanna Dohnal im Februar 2004 zu ihrem 65. Geburtstag interviewt und nun galt es, das Gespräch zu transkribieren. Eine größere Freude hätten mir die Kolleginnen zum Einstand gar nicht machen können: stundenlang dieser Unbeugsamen und Widerständigen, diesem politischen Idol meiner Kindheit und Jugend zuhören und ihre oftmals nur bis zur Hälfte gesprochenen Sätze, die zumeist nahtlos in den nächsten Gedanken übergingen, aufs Papier bringen. Johanna Dohnals Sätze zu vollenden, fiel mir nicht schwer: so bedeutsam und klar schien mir jedes ihrer Worte, dass kein Zweifel blieb und auch ein halber Satz schon ausreichte, um zu wissen, was sie sagen wollte.
Danke, liebe an.schläge, für diesen und viele andere schöne Momente in eurer Redaktion. Danke aber vor allem für eure langjährige unbeugsame Haltung und Widerstandsfähigkeit – wir alle werden euch und eure Arbeit in den kommenden Jahren bitter nötig haben!

 

Renate Billeth war 2004/2005 koordinierende Redakteurin.

 

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.