Wie wollen wir arbeiten und leben?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Keine Krise ohne Alternativen, keine realen Zustände ohne Utopien. Im an.schläge-Schwerpunkt fragen wir uns hoffnungsvoll: Wie könnte Arbeit aussehen, die uns glücklich macht? Dabei reproduzieren wir aber kein neoliberales Gequatsche von Individualisierung und Flexibilität, sondern nehmen die herrschenden Strukturen und Konzepte von Arbeit kritisch in den Blick.
So manche Utopie wird schon jetzt gelebt: Frigga Haug, Gabriele Michalitsch, Michèle Thoma, Sabine Gruber und zwei Initiativen erläutern ihre Perspektiven. Und sieben Gastautorinnen mit den unterschiedlichsten Hintergründen stellten sich die persönliche Frage: Wie würde ich gerne arbeiten?

POLITIK

 

an.riss politik: Kurzmeldungen

 

Eine echte Alternative: Zurück an den Herd
Das Betreuungsgeld in Deutschland verfestigt traditionelle Geschlechterrollen.
Von Kendra Eckhorst

Unauffällig lesbisch
Verfolgte LGBTs im Iran: Kein Asylgrund in Deutschland.
Von Laura Wösch

an.riss international: Kurzmeldungen

 

THEMA: ARBEIT. GESCHLECHT. UTOPIEN

 

„Immer nie fertig“
Manche feministische Arbeitsutopien werden schon jetzt gelebt.
Von Sabine Gruber

„Frauen sitzen am entscheidenden Hebel“
Interview: Frigga Haug erläutert ihre „Vier-in-einem-Perspektive“.
Von Brigitte Theißl

Aber bitte mit alles!
Erinnerungen an persönliche und politische Kämpfe in den 1970er- und 80er-Jahren.
Von Michèle Thoma

Gender Pay Gap Revisited
Interview: Gabriele Michalitsch über den Mythos der Lohngerechtigkeit.
Von Bettina Enzenhofer und Vina Yun

Kein Wunschszenario/ Platz für individuelle Bedürfnisse/ Autonomie bei Tageslicht/ Ein Traumjob ohne Absicherung ist kein Traumjob/ „Oasch“ Lohnarbeit als Inspiration/ Keine kleinen Wünsche – lieber gleich groß denken!/ Es braucht kreativere Ideen!
Kurzkommentare zur Frage: „Wie würde ich gerne arbeiten?“
Von Eva Blimlinger, Regina Daurer, Fanny Brunner, Jenny Unger, Stefanie Sargnagel, Cristiane Tasinato und Anne Tembel

an.sprüche: Abgesichert statt prekär
„Generation Praktikum“ und „Aktive Arbeitslose“ kämpfen für Existenz sichernde Verhältnisse.
Von Renate Vodnek und Veronika Kronberger

GESELLSCHAFT

 

an.riss arbeit wissenschaft: Kurzmeldungen

 

Alphamädchen 2.0
Wie der Blog „maedchenmannschaft.net“ feministische Gegenöffentlichkeit schafft.

Von Leonie Kapfer und Bettina Enzenhofer

„Ich würde in dem Kontext nicht von Feminismus sprechen“
Interview: Ursula Birsl über die Bedeutung von Geschlecht im Rechtsextremismus.
Von Carina Klammer und Judith Goetz

KULTUR

 

an.riss kultur: Kurzmeldungen

 

„Ich nehme es ernst mit der Sprache“
Interview: Die Schriftstellerin Ruth Klüger erzählt vom Schreiben über die Shoah.
Von Dagmar Gordon

 

Mit oder ohne Hund
Documenta 13: Alles ist anders als erwartet und doch wie immer.
Von Sonja Eismann und Vina Yun

an.lesen: Skizzen einer Mutter
Mit Alison Bechdels jüngstem Werk erklimmt das Genre der Graphic Novel neue Höhen.
Von Iris Mendel

an.klang: Im Klanggarten
Elektronischer Minimalismus und Indie-Pop: Spätsommerliche Neuerscheinungen.
Von Christina Mohr

an.sehen: Die Geschichte der Qiu Jin
Ein packendes Epos über das Leben der chinesischen Feministin Jiànhú Nuxiá.
Von Elisabeth Streit

KOLUMNEN

 

neuland
Das R-Wort.
Von Belinda Kazeem

zeitausgleich
Auf die richtige Seite wechseln.
Von Mieze Medusa

heimspiel
Dinge, die wir nicht verstehen.
Von Elsa Hohlwein

lebenslauf
Zu alt für … gibt es nicht.
Von Birgit Meinhard-Schiebel

lesbennest
Out Is the New In.
Von Denice

bonustrack: vera kropf
Ich will, dass du mich willst, weil ich ein Star bin

RUBRIKEN

 

Feminist Superheroines: Elinor Ostrom

an.frage: Party And Politics!

medienmix: Comicfrauen, Teenzine, Schwesterwelle

an.künden: Termine & Tipps

Katzenpost

 

Pin-Ups: Off the Rokket

Das illustrierte Werbe-Wäh

 

KOMMENTARE

 

an.sage: Gefährliche Kooperationen
Reproduktive Selbstbestimmung darf nicht den Abtreibungsgegner_innen überlassen werden.
Von Leonie Kapfer

an.sprüche: Abgesichert statt prekär
„Generation Praktikum“ und „Aktive Arbeitslose“ kämpfen für Existenz sichernde Verhältnisse.
Von Renate Vodnek und Veronika Kronberger

sprechblase: Sager des Monats

plusminus: Olympi-Ja & Olympi-Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

an.schläge abonnieren:  
Politik, Arbeit, Gesellschaft, Kultur: Monat für Monat jenseits des Malestreams: 
www.anschlaege.at

 

 

 

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Slogan « Wien, Roland, FriedrichBerger, Naturgeschichte, Stadt, Böhlau, Ehrendorfer, Immer « Sabine Gruber - [...] nie fertig“ Manche feministische Arbeitsutopien werden schon jetzt gelebt. In: an.schläge, Sept. 2012, S. [...]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.