Feminist Superheroines: Nancy Cunard

Sie galt als Salonrebellin, die sich gegen ihre vermögende Familie stellte und sich radikal für Feminismus und gegen Faschismus und Rassismus eingesetzt hat: Nancy Cunard (10.3.1869-17.3.1965) war viel mehr als bloß die Muse der surrealistischen Pariser Künstler und des britischen Schriftstellers Aldous Huxley. Denn neben ihrem politischen Engagement schrieb sie auch selbst Gedichte und gründete einen eigenen Verlag.
Die Beziehung zu einem Afroamerikaner sowie die Veröffentlichung afroamerikanischer Anthologien brachten ihr nicht nur Probleme mit dem Ku-Klux-Klan ein, auch die eigene Mutter zeigte sie an. Den Kampf gegen Rassismus und Faschismus gab sie trotz Drohungen nie auf, in der französischen Résistance setzte sie sich weiter gegen den Faschismus ein, im spanischen Bürgerkrieg engagierte sie sich in Flüchtlingslagern.

 

Illustration: Lina Walde

Illustration: Lina Walde

 

 

Flattr this!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, damit die Website optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen – auch zur Deaktivierung von Cookies – finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close