Feminist Superheroines: Käthe Kollwitz

Frauen waren an den meisten deutschen Kunstakademien noch nicht zugelassen, als Käthe Kollwitz (8.7.1867–22.4.1945) bereits als 14-Jährige mit Privatunterricht gefördert wurde. Später konnte sie Grafik in Berlin und München studieren und schuf Skulpturen, Zeichnungen, Drucke und Plakate. Im Mittelpunkt ihrer Werke stehen Arbeiterinnen, Mütter und Kinder, Krieg und Tod. Ihr soziales Engagement galt dem Frieden und der Humanität, später dem Antifaschismus. Mit der Ausstellung „Ein Weberaufstand“ 1898 in Berlin wurde sie bekannt, trat kurz darauf der Berliner Secession bei und wurde trotz ständiger Benachteiligungen als Frau in der Kunst schließlich zum ersten weiblichen Mitglied und zur Professorin der Preußischen Akademie der Künste ernannt.

 

Illustration: Lina Walde, http://linawalde.tumblr.com

Illustration: Lina Walde, linawalde.tumblr.com

 

 

Flattr this!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, damit die Website optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen – auch zur Deaktivierung von Cookies – finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen