Feminist Superheroines: Emma Goldman

Die in Russland geborene Schriftstellerin und Aktivistin Emma Goldman (1869-1940) war eine feministische Anarchistin und wurde nach ihrer Immigration in die USA zunächst v.a. durch ihre Reden über selbstbestimmte Geburtenkontrolle und reproduktive Rechte bekannt. In der von ihr herausgegebenen Zeitschrift „Mother Earth“ rief sie zur Befreiung und Gleichstellung von Frauen und zum Widerstand gegen staatliche Repression auf. Ihre emanzipatorischen Ansichten wurden gleich mit drei Gefängnisaufenthalten in den USA bestraft. Nichtsdestotrotz gab sie ihre Visionen nicht auf und leistete Zeit ihres Lebens durch den Kampf gegen das Patriarchat und für Emanzipation, Freiheit, Frauenrechte und Gleichstellung einen wichtigen Beitrag zum Zusammenwachsen von Feminismus und Anarchismus. Auf ihrem Grabstein ist zu lesen „Liberty will not descend to a people, a people must raise themselves to Liberity.“

Text: Isabelle Garde
Illustration: Lina Walde

 

emma_goldman_anschlaege_juni_2011_lina_walde_feminismus

Flattr this!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, damit die Website optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen – auch zur Deaktivierung von Cookies – finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close